Die Kirchgemeinde, in der wir leben, liegt uns am nächsten; hier sind wir zuhause und können wir unmittelbar mitwirken. Aber die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Soloturn sind mit verschiedenen Kirchen in der Welt verbunden.

 

So können wir uns als Glied der weltweiten Christenheit verstehen. Zusammen mit anderen christlichen Kirchen und Gemeinschaften haben wir die Möglichkeit ökumenische Begegnungen wahrzunehmen. Wir sind auch verbunden mit den in der Diaspora lebenden evangelischen Gemeinden.

 

Europa zum Beispiel: Europa wird immer mehr zu einem konfessionell sehr bunt zusammengesetzten Staatengebilde. Europa fordert die Kirchen heraus, ihr Profil zu zeigen, sich zu ihrem Auftrag zu bekennen. In der Charta oecumenica, die die katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen Europas 2001 verabschiedet haben, verpflichten sie sich zur Verantwortung füreinander und gegenüber Ländern, die zum neuen Europa zusammenwachsen.

 

Die Welt zum Beispiel: Durch den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund sind die reformierten Kirchen der Schweiz einer Reihe ökumenischer Organisationen angeschlossen: seit 1948 dem Ökumenischen Rat der Kirchen, seit 1959 der Konferenz Europäischer Kirchen und seit 1974 der Leuenberger Kirchengemeinschaft, die durch die Leuenberger Konkordie die Überwindung des Bruchs von 1529 mit den Lutherischen Kirchen ermöglicht hat. Seither stehen die reformierten und lutherischen, seit 1996 auch die methodistischen Kirchen europaweit in kirchlicher Gemeinschaft, ohne deswegen ihre konfessionelle Eigenständigkeit preisgegeben zu haben. Im Reformierten Weltbund RWB sind mehr als 75 Millionen Christinnen und Christen und mehr als 200 Kirchen in über 100 Ländern miteinander verbunden.

 

„Nicht alles, was für die Gemeinde relevant ist, wird auch in der Gemeinde entschieden. Nicht alles, was für die Landeskirche relevant ist, lässt sich kantonal regeln. Und nicht alles, was für den schweizerischen Protestantismus relevant ist, wird in der Schweiz beschlossen.“ Gottfried Locher