Die Kirche nimmt sich der Menschen an, die in seelische, leibliche und soziale Not geraten und in ihren Rechten und Chancen benachteiligt sind. Sie setzt sich für die Achtung der Glaubens- und Gewissensfreiheit ein und erinnert ihre Mitglieder an die Ehrfurcht vor dem Leben und den schonenden Umgang mit der Natur.

 

Alle Kirchgemeinden der Gesamtkirchgemeinde haben einen Sozialdienst, an den sich bei Fragen oder Problemen jeder und jede wenden kann. In der Gesamtkirchgemeinde Bern bzw. auf dem Gebiet des Synodalverbands Bern-Jura-Solothurn leisten der Verein für Drogenhilfe, der Verein Gassenarbeit und die Gassenküche direkte Hilfe. Die Passantenhilfe, ein Projekt der AKiB (Arbeitsgemeinschaft der Kirchen Region Bern) ist für Personen da, die in eine schwierige Situation geraten sind. Die Kirchen unterstützen auch andere soziale Projekte wie z. B. das Projekt TRiiO.

 

Die Fachstelle OeME für Belange von Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die gemeinsamen Werke der reformierten Kirchen der Schweiz: die Kooperation evangelischer Kirchen und Missionen in der mission 21 – Evangelisches Missionswerk Basel, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz HEKS und Brot für alle BFA sowie das Département missionnaire des Eglises protestantes de la Suisse romande .

 

Der Reformierte Weltbund RWB engagiert sich im Kampf gegen ökonomische Ungerechtigkeit und ökologische Zerstörung; diesem Prozess haben sich auch die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn und ihre Fachstelle OeME angeschlossen.