zurück

Kirche: Struktur der Berner Kirche

Die Kirchgemeinde vereinigt die auf ihrem Gebiet wohnenden Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirche. Sie wählen an der Kirchgemeindeversammlung den Kirchgemeinderat, der in Zusammenarbeit mit Pfarrer oder Pfarrerin und den sozial-diakonischen Diensten auf Grund eines Organisationsreglements die Kirchgemeinde leitet und dafür verantwortlich ist, dass die Kirche ihren Auftrag am Ort erfüllt.

 

Jede Kirchgemeinde ist Teil eines kirchlichen Bezirks. Zudem können sich mehrere Kirchgemeinden, auch solche verschiedener Landeskirchen und weiterer christlichen Gemeinschaften, zu Gesamtkirchgemeinden, Gemeindeverbänden oder privatrechtlichen Körperschaften zusammenschliessen.

 

Die Gesamtkirchgemeinde Bern (GKB) wurde 1875 aus den drei städtischen Kirchgemeinden Heiliggeist, Münster und Nydegg gebildet. Heute gehören zur GKB die Kirchgemeinden Johannes, Paulus, Frieden, Petrus, Markus, Bümpliz, Matthäus Bern/Bremgarten, Bethlehem und die Französische Kirchgemeinde (Paroisse française); sie umfasst die französischsprachigen Konfessionsangehörigen aus dem Gebiet der GKB und aus weiteren 21 Gemeinden rund um Bern. Die GKB bildet gleichzeitig auch den kirchlichen Bezirk Bern-Stadt.

 

Ende 2004 zählte die GKB 64 041 Mitglieder. Sie stellt den Kirchgemeinden die in ihrem Eigentum stehenden kirchlichen Bauten zur Verfügung und sorgt für deren Unterhalt. Ihre Organe setzen mit dem Gesamtvoranschlag die Kirchensteueranlage für alle Kirchgemeinden fest, besorgen das Inkasso der Kirchensteuer, den Zahlungsverkehr, die Vermögensverwaltung sowie Administration und Entlöhnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GKB und der Kirchgemeinden.

 

Organe der GKB sind die Stimmberechtigten, der Grosse Kirchenrat (Legislative), der Kleine Kirchenrat (Exekutive), Kommissionen sowie das zur Vertretung der Gesamtkirchgemeinde befugte Personal. Das Kirchmeieramt besorgt die Geschäftsführung und Verwaltung. Das Amt für Gesamtstädtische Kirchliche Aufgaben AGKA organisiert Kurse, Zyklen und Einzelanlässe zu kirchlichen, kulturellen und politischen Themen. Mit anderen Kirchen ist die GKB in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Stadt Bern AKiB verbunden.

 

Nach der Gründung des Kantons Jura wurde 1980 der Synodalverband Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn gegründet. Er zählt 240 Kirchgemeinden mit insgesamt rund 655 000 Mitgliedern: 607 000 im Kanton Bern, 40 000 im Kanton Solothurn und 7000 im Kanton Jura. Gesetzgebendes Organ ist die Synode. Ihre 200 Mitglieder treffen sich zweimal jährlich zu einer zweitägigen Session im Berner Rathaus; sie befinden über den Voranschlag und die Jahresrechnung, wählen die sieben Mitglieder des Synodalrats und dessen Präsidentin/Präsidenten und können gesamtkirchliche Dienste und Institutionen schaffen. Der Synodalrat ist Vollzugs-, Aufsichts- und Verwaltungsorgan. Er ist verantwortlich für die Finanzverwaltung des Verbandes, berät und unterstützt Pfarrerinnen und Pfarrer, die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchgemeinden, der kirchlichen Bezirke und des Synodalverbandes und nimmt zu gesellschaftlichen Fragen öffentlich Stellung. Die Kirchen Bern-Jura-Solothurn sind Mitglied der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen des Kantons Bern AKB, der Evangelischen Allianz EA und des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK.